ACHTUNG

Die Behandlung von Corona ist HeilpraktikerInnen verboten. Die Behandlung übernimmt in diesem Fall eine sehr gute homöopathische Ärztin, wenn Sie es wünschen. Rufen Sie mich gerne an.

Mit Erkältungs- oder anderen Corona-ähnlichen Symptomen bitte ich Sie, sich zunächst testen zu lassen und NICHT in die Sprechstunde zu kommen. Danke!

 

Praxis in Groß Schneen

Am Birkenfeld 33

37133 Groß Schneen

Tel.: 05504 79 89 927

Praxis in Höxter

Konrad-Zuse-Str. 1

37671 Höxter

Tel.: 05504 79 89 927

Notfall-Handy-Nummer: 0176 68 63 01 15

Während der Praxiszeiten Montag Mittwoch und Freitag Vormittag sowie Dienstag und Donnerstag Nachmittag erreichen Sie mich unter der Festnetznummer 05504 79 89 927 . Bitte sprechen Sie dort auf den Anrufbeantworter. Die Handy-Nummer bitte nur in Notfällen nutzen oder wenn das Festnetz und sein Anrufbeantworter gestört sind. Herzlichen Dank!

Impfungen – Pro und Contra

Impfungen im Allgemeinen

Die Homöopathie als Methode hat den Ruf, grundsätzlich gegen Impfungen zu sein. Das ist nicht nur falsch, sondern das Gegenteil ist der Fall.

Ihr Begründer, Dr. Samuel Hahnemann, äußert sich in seinem Grundlagenwerk Organon sehr wertschätzend über Edward Jenner, den Erfinder der Kuhpocken-Impfung, indem er in § 46 die Ähnlichkeit zwischen dem Impf-Prinzip und dem Homöopathie-Prinzip hervorhebt und in einer Fussnote lobt:

„Dieß scheint der Grund des so wohlthätigen, merkwürdigen Ereignisses zu sein, daß, seit der allgemeinen Verbreitung der Jennerschen Kuhpockenimpfung die Menschenpocken nie wieder unter uns weder so epidemisch, noch so bösartig erscheinen, wie vor 40-50 Jahren, wo eine davon ergriffene Stadt, wenigtens die Hälfte und oft drei Viertel ihrer Kinder durch den jämmerlichsten Pest-Tod, verlor. „ (Samuel Hahnemann, Organon der Heilkunst, 6. Auflage 1981 , S. 98-99)

Dass Impfungen und Homöopathie auf dem gleichen Wirkprinzip beruhen, sehen auch einige andere KollegInnen so: https://www.aerzteblatt.de/app/print.asp?id=8418

Es gibt also grundsätzlich keinen Gegensatz, im Gegenteil eine große Verwandschaft zwischen Homöopatie und Impfungen.Der Unterschied ist lediglich, dass das Ähnlichkeitsprinzip bei Impfungen prophylaktisch zur Vermeidung von Infektionen oder schwerwiegenden Verläufen eingesetzt wird, in der Homöopthie aber ausschließlich zur Behandlung bereits existierender Krankheiten.

Meine Position ist da pragmatisch: Solange die Homöopathie nicht allen Menschen zur Verfügung steht und nicht 100 %ig sicher alle schwerwiegenden Infektionskrankheiten heilen kann – und das kann sie leider nur theoretisch – solange sind Impfungen ein notwendiger Weg, dessen eventuelle Nachteile in Kauf genommen werden müssen. Siehe unten: Impffolgen

Es gibt allerdings einige KollegInnen, die sich gegen Impfungen im Allgemeinen und gegen Corona-Impfungen im Besonderen positionieren. Ob sie aus eigener unvoreingenommener Erfahrung oder auf  andere Fakten berufen, vermag ich nicht zu beurteilen.

Corona-Impfungen im Besonderen

In einer Situation, in der eine gefährliche Infektion die gesamte Menschheit (Pandemie) bedroht, halte ich es für geboten, alle Wege zu nutzen, die die Verbreitung dieser Krankheit verzögern oder verhindern können.

Dazu gehören meiner Meinung nach - neben naturheilkundlichen Behandlungen durch Ärzte-  Impfungen und sogar Freiheit einschränkende Massnahmen, denn das Überleben des Kollektivs ist in der Natur und der gesamten Evolution immer das vorrangige Prinzip gewesen; dieses grundsätzliche Prinzip der Natur sichert das Überleben und die Weiterentwicklung aller Arten.

Dass so schwerwiegende Eingriffe in die Freiheiten Einzelner gerade uns westlichen Menschen Schwierigkeiten bereiten, kann ich nachvollziehen. Aber vielleicht überbewerten wir auch – in unbewusster Kontra-Position – unser westliches Freiheitsverständnis: Der Konflikt zwischen vordergründig demokratischen und freiheitlichen Gesellschaftsordnungen und solchen die vordergründig das kollektive Gemeinwohl hochschätzen existiert nicht erst seit dem Aufkommen sozialistischer Gedanken, sondern zumindest seit dem Wettstreit zwischen Athen und Sparta, welches das bessere Gesellschaftssystem sei.

Impffolgen

Unbestritten gibt es Impffolgen. Wie häufig, schwerwiegend und langanhaltend sie sind, ist in der Pro- und Kontraliteratur umstritten. Ich kann das wissenschaftlich nicht beurteilen, obwohl ich mich zu Beginn meiner Ausbildung lange damit beschäftigt habe.

Aus meiner eigenen über 30 Jahren Praxis-Erfahrung kann ich jedoch berichten, dass ich zum Glück in dieser Zeit keine schwerwiegenden oder gar bleibenden Impfschäden bei meinen PatientInnen feststellen musste – oder soll ich selbstkritisch sagen „wahrgenommen“ habe.

Bei den Kinder-Impfungen kam es gelegentlich zu leichten bis mittelschweren Reaktionen, die aber zum Glück durch konzentrierte homöopathische Behandlung vollständig behoben werden konnten. Ich rate Eltern in der Regel folgendes:

  1. Wägen Sie gut ab, ob Impfungen im ersten Lebensjahr wirklich notwendig sind.
  2. Setzen Sie sich mit den Pro- und Kontrapositionen auseinader um zu einer unbedingt gemeinsamen Entscheidung zu kommen; diese Entscheidung respektiere ich immer und stehe den Eltern und dem Kind zur Seite, egal, wie sich die Eltern entscheiden.
  3. Eine kluge Abwägung, gegen was Kinder geimpft werden, halte ich für sinnvoll. Eine Mehr-fach-Impfung muss nicht unbedingt immer die beste Lösung sein, ist aber leider manchmal die einzige, die zur Verfügung steht.

Bei den Erwachsenen- Impfungen rate ich immer zur Abwägung, ob eine Reise nach Indien oder Afrika wichtiger ist als eine mögliche Impffolge; das entscheidet jede/r selbst. Ca. 5 % der Geimpften waren hinterher in einem schlechteren Allgeinzustand als vor der Impfung; nach meiner Erinnerung konnte das aber durch gut passende Homöopathika bei allen ausgeglichen werden.

Corona-Impfungen sind wegen potentieller und anfangs schwer einschätzbarer Folgen zur Zeit sehr umstritten.

Ich habe keine Statistik gemacht, aber ich schätze dass 75% meiner gegenwärtig gut 300 PatientInnen sich impfen ließen. Bei einer Patientin kam es zu starken Reaktionen, deren Behebung einige gute Arzneimittel und fast 4 Wochen brauchte. Einige wenige PatientInnen erhielten eine Behandlung für einige Tage und die absolute Mehrheit benötigte keine Behandlung, hatte nur geringfügige lokale Reaktionen oder gar keine.

Kinder gegen Corona impfen zu lassen ist m.E. eine andere Frage. Wenn sie keine Vorerkrankungen haben, ist der Eigennutz begrenzt und sie generell und grundsätzlich zum Schutz Anderer impfen zu lassen, halte ich für hinterfragbar. Wenn schwerkranke Erwachsene im gleichen Haushalt leben, muss das noch mal wieder differnzierter betrachtet werden. Aber auch hier gilt, dass ich die Entscheidung der Eltern immer respektiere.

Fazit

Meine Meinung:

Imfungen widersprechen nicht dem homöopathischen Prinzip, sie entsprechen ihm.

Impfentscheidungen sind – außer in pandemischen Not-Situationen - immer persönliche Entscheidungen oder die der Erziehungsberechtigten, sie sind zu respektieren. Deswegen bin ich auch kein Befürworter einer allgemeinen Impfpflicht. Wenn ein Kollektiv es nicht schafft, Impf-Unwillige zu überzeugen, muss es über seine Kommunikation nachdenken.

Impffolgen sind selten, und nach meiner bisherigen Erfahrung gut mit Homöopathie zu behandeln.

Egal wie Sie, liebe PatientInnen, zu diesem schwierigen und differenziert zu betrachtenden Thema stehen, ich respektiere Ihre Meinung.

 

Helmut Ossege

 

 

 

 

 

CORONA/COVID 19

Trotz der derzeitigen Ausnahmesituation bin ich für Sie da.Gespräche finden unter Beachtung aller Hygiene-Maßnahmen statt.

Bitte sehen Sie bei grippeähnlichen Symptomen oder wenn es in Ihrem persönlichen Umfeld einen bestätigten Infektionsfall mit COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) gibt, von einem Besuch der Praxis ab. Wenn Sie unter den bekannten Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 leiden (Fieber, trockener Husten, Abgeschlagenheit, Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen und Schüttelfrost, Schnupfen, Übelkeit und Durchfall, Geruchs- oder Geschmackseinschränkungen) wenden Sie sich telefonisch an Ihren Arzt oder das Gesundheitsamt. Als Heilpraktiker ist mir laut Infektionsschutzgesetz die Behandlung einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nicht gestattet.

Service

Die Sprechzeiten sind Montags, Mittwochs und Freitags von 9.00 bis 11.30 Uhr und Dienstags und Donnerstags von 15 Uhr bis 17.30. In Notfällen erreichen Sie mich auch abends, an Wochenenden und Feiertagen indem Sie auf das Band sprechen.Wenn ich länger außer Haus bin, werden Sie automatisch auf meine Handynummer weitergeleitet, unter der Sie mich in NOTFÄLLEN ebenfalls erreichen können.

Termine können wir vereinbaren, indem Sie ihren Namen und Ihre Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter hinterlassen.

Bei Fragen zur Behandlung mit Homöopathie und Bach-Blüten können Sie mich anrufen, denn eine Entscheidung zu einer der beiden Therapieformen sollte auf solidem Wissen aufbauen.

Gebühren

Die Gebühren richten sich nach Behandlungsdauer, Einkommen und Alter. Wir informieren Sie vorher genau.

Krankenversicherung: Heilpraktikerleistungen werden nur in seltensten Fällen von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Private Zusatzversicherungen übernehmen oft die Kosten für homöopathische Behandlung durch Heilpraktiker. Häufig werden auch für Zuschüsse für die Brille und den Zahnarzt  gewährt.
Achten Sie darauf, dass Ihre Versicherung Heilpraktikerleistungen erstattet:

  1. Mindestens bis zum Höchstsatz des Gebührenverzeichnisses für Heilpraktiker (GebüH) und
  2. 70 – 80% der Heilpraktikerrechnung.
  3. Es kann sinnvoll sein, wenn Rechnungen jederzeit zur Erstattung eingereicht werden können und nicht bis zum Jahresende gesammelt werden müssen.


Ich führe eine Bestellpraxis, nicht rechtzeitig (48 Stunden vorher) abgesagte Termine müssen darum in Rechnung gestellt werden. Wenn Sie absagen müssen, dann bitte nur per Telefon und nicht per E-Mail (da kann es Verzögerungen um bis zu 36 Stunden geben, sodass es mir dann eventuell nicht möglich ist, den Termin noch neu zu vergeben.)